Das 1×1 der Überschriften

Sumasearch informiert: Nicht nur beim Vorstellungsgespräch oder einem Date entscheidet der erste Eindruck. Auch der erste Eindruck eines Textes ist – besonders im Internet – von essentieller Bedeutung dafür, ob der Besucher weiterliest. Die Überschrift ist das Erste, was der Leser wahrnimmt, wenn er eine Website oder einen Artikel anklickt. Damit sie zum Weiterlesen animiert, sollte sie einige Punkte erfüllen, die wir hier vorstellen möchten. Dazu haben wir ein kleines Einmaleins aufgestellt, das dir helfen soll, eine griffige, originelle und dennoch leicht verständliche Überschrift zu schreiben.

Kernaussage in die Überschrift bringen

Die Kernaussage des Textes gehört in komprimierter Form in die Überschrift. So weiß der Leser sofort, um was es geht und entscheidet sich eher, weiterzulesen. Verwendet man die richtigen Begriffe, kann dieser Punkt auch dazu beitragen, dass sich in Suchmaschinen die Chancen auf bessere Platzierungen vergrößern.

Zum Weiterlesen animieren!

Der Leser sollte nicht bereits durch die Überschrift alles erfahren, sondern dazu animiert werden, sich die weiteren Informationen durch Weiterlesen aus dem Text zu holen.

Klare Sprache, kurze Begriffe

Je klarer die Sprache und je kürzer die Begriffe, umso schneller kann das Publikum den Inhalt der Überschrift erfassen und verstehen. Dadurch erhöhen sich automatisch die Zahl potenzieller Leser und die Zufriedenheit ebenjener.

Neue, unbekannte Aspekte herausstellen

Ist das Thema neu, sollte es kein Problem sein, eine gute Überschrift zu finden. Wurde das Thema allerdings bereits auf anderen Portalen oder Blogs verarbeitet, versuche, über die Überschrift einen neuen Aspekt des Themas herauszuarbeiten. Das regt mitunter auch dann zum Lesen an, wenn man einen ähnlichen Artikel bereits gelesen hat.

Mach ma‘ einheitlich…

Der im Text angeschlagene Ton sollte sich auch in der Überschrift wiederfinden. Ein schnippiger, frecher Text darf keine konservative Überschrift haben. Ebenso darf beispielsweise ein ernster Text, etwa auf der Website einer Kanzlei, keine allzu lockere oder „jugendliche“ Überschrift besitzen.

Wortspiele nur gekonnt ausspielen

Ein Wortspiel kann eine Überschrift auflockern und einen gewissen Witz einbringen. Verwende dieses Stilmittel jedoch sehr dezent, lass es im Zweifelsfall ganz weg. Immerhin kann ein zu sehr bereits in anderen Artikeln strapaziertes Wortspiel langweilen. Im schlimmsten Fall übersiehst du eine Doppeldeutigkeit und verursacht Missverständnisse.

Nicht zu viele Suchbegriffe wie etwa „Auto kaufen“, „Top-SEO“ und „Kredit“ in die Überschriften

Wer zu viele Keywords in die Überschriften packt, erhält zwar womöglich mehr Traffic von den Suchmaschinen. Er riskiert allerdings eine erhöhte Bouncerate aufgrund möglicherweise hölzerner oder langweiliger Überschriften. Die hohe Absprungrate könnte schlussendlich sogar den Effekt haben, dass die eigene Seite abgewertet wird, weil sie den Besuchern nicht wichtig erscheint.

Keine Xenologismen in Überschriften

Eine Überschrift lebt unter anderem davon, dass sie auf einen Blick sofort erfassbar und ihr Inhalt ohne große Überlegung eingehend ist. Fremdwörter, Fachbegriffe oder selten genutzte Synonyme sind hier fehl am Platz. Ein Xenologismus ist übrigens nur ein Fremdwort für „Fremdwort“.

Fragende Überschrift beantworten?

Eine Überschrift muss nicht immer wie eine Aussage oder Feststellung formuliert sein. Du kannst stattdessen auch eine Frage formulieren, die der Leser so gestellt haben könnte. Dementsprechend stellt sie einen Anreiz dar, weiterzulesen. Wenigstens eine hinreichende Antwort sollte irgendwo im Text, spätestens an dessen Ende, gegeben werden, um nicht zu enttäuschen.

Rechtschreipung prüfen

Da die Überschrift der erste Teil eines Textes ist, den der Leser wahrnimmt, sollte dieser fehlerfrei sein. Rechtschreibfehler oder gar Grammatikfehler in der Überschrift hinterlassen keinen guten Eindruck und lassen eher zurückschrecken statt weiterlesen.

Länge nicht strapazieren, um die Überschrift auf einen Blick erfassbar zu machen und den Leser zum Weiterlesen zu animieren

Einzeiler sind leicht zu erfassen und erleichtern den Einstieg. Überschriften, die zwei Zeilen einnehmen, müssen mitunter zweimal oder öfter gelesen werden, bis sie in Gänze verstanden sind. Das sollte vermieden werden.

Dieser Beitrag wurde unter Suchmaschinen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.